Frauenmanteltee + Schwangerschaft – Gut oder schlecht?


Auf der Suche nach Hausmitteln, die die Schwangerschaft positiv beeinflussen oder zumindest einigen Symptomen entgegen wirken, stößt man hin und wieder auch auf den sogenannten Frauenmantel beziehungsweise Frauenmanteltee. Dabei handelt es sich um eine Arzneipflanze, die gerne von einigen Hebammen und Frauenärzten empfohlen wird. Aber ist Frauenmanteltee in der Schwangerschaft überhaupt erlaubt?

Was ist Frauenmanteltee?

Frauenmantel ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Rosengewäsche. Diese Pflanze ist nicht nur in Asien und Afrika verbreitet, sondern auch in Europa. Sie wächst bevorzugt in Gebirgen. Neben der Nutzung als sogenannte Arzneipflanze, wird sie auch gerne zur Fütterung von Vieh und teilweise als Zierpflanze eingesetzt. Der Frauenmantelee wird aus dem getrockneten und anschließend zerkleinerten Frauenmantelkraut oder dem blühenden Frauenmantelkraut gewonnen. Der eigentliche Tee wird dann mit kochendem Wasser im Teefilter aufgegossen und getrunken.

Wie wirkt Frauenmantelee?

Frauenmantel enthält diverse Bitter- und Gerbstoffe, sowie einen Stoff, der die Produktion von Progesteron fördert. Progesteron steuert wiederum den weiblichen Zyklus. Daher wird dieser Tee gerne getrunken, wenn Frauen unter Unregelmäßigkeiten des Zyklus oder anderen Menstruationsbeschwerden leiden. Auch Schmerzen, die mit der Regelblutung zusammenhängen, werden gelindert. Gleichzeitig wirken die Inhaltsstoffe dieses Tee sehr durchblutungsfördernd auf den Bereich des Beckens, sowie auf die Gebärmutter. Frauenmanteltee weist entzündungshemmenden Eigenschaften auf. Dadurch ist er eine gute Waffe gegen Erkältungen, und kann bei Entzündungen im Mund zur Desinfektion gut gegurgelt werden. Neueste Forschungen haben ergeben, dass Frauenmantel sogar gegen zu hohen Blutdruck wirken kann. Und auch für die Einnahme während der Schwangerschaft ist dieser Tee geeignet und wird, insbesondere von Hebammen, sehr gerne empfohlen.

Frauenmanteltee und Schwangerschaft

Die Erforschung der Wirkung von Frauenmantel geht weit zurück auf die Viehhaltung. Bauern stellten schon vor langer Zeit fest, dass Tiere, die Frauenmantel gefressen hatten, schneller trächtig wurden. Auch Kühe, die gekalbt hatten, bekamen Frauenmantel zu fressen. Die Bauern stellten zu ihrem Erstaunen fest, dass diese Kühle wesentlich schneller wieder zu Kräften kamen als Kühe, die kein Frauenmantel gefressen hatten.

Daraufhin begann auch der Mensch Frauenmantel als Heilpflanze anzuwenden. Recht schnell bemerkte man einen ähnlichen Effekt beim Menschen. Einige Frauen berichteten davon, dass sie schneller schwanger geworden seien. Diese Wirkung wurde bisher allerdings nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Belegt sind allerdings Berichte von schwangeren Frauen, die regelmäßig Frauenmanteltee zu sich genommen hatten, und wesentlich leichtere Geburten hatten. Ursächlich ist vermutlich die durchblutungsfördernde Wirkung auf die Gebährmutter, sowie die zusammenziehende Wirkung auf die Schleimhäute. Letztere sorgt dafür, dass die Wundheilung beschleunigt wird. Grundsätzlich kann Frauenmanteltee in der Schwangerschaft also empfohlen werden. Jedoch gibt es durchaus auch Mediziner und Naturheilkundler, die skeptisch sind.

Risiken von Frauenmanteltee in der Schwangerschaft

Denn, wie bereits erwähnt, wirkt Frauenmanteltee durchblutungsfördernd. Es besteht daher der Verdacht, dass durch die Bestandteile dieses Tees auch vorzeitige Wehen ausgelöst werden können. Deshalb soll der Tee auch nicht die ganze Schwangerschaft über getrunken werden. Eine Überdosierung ist ebenfalls möglich. Trinken Sie mehr als die empfohlene Menge, dann kann dies zu Erbrechen und einer Reizung der Schleimhäute führen. Um auf Nummer sicher zu sehen, sollten Sie sich mit Ihren Frauenarzt und Ihrer Hebamme beraten.

Wie sollte Frauenmantelee in der Schwangerschaft eingenommen werden?

Wie bereites erwähnt, wird dieser Tee von Hebammen gerne empfohlen. Auch viele Frauenärzte sind dieser Teesorte nicht abgeneigt und empfehlen ihn ihren Patientinnen gerne weiter. Empfohlen wird, den Tee regelmäßig in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft zu trinken. Danach sollte zunächst eine Pause eingelegt werden. Kurz vor dem Ende des errechneten Geburtstermines sollte der Tee dann wieder regelmäßig getrunken werden. Empfohlen werden in der Regel zwei bis drei Tassen Tee täglich. Nach der Schwangerschaft kann der Tee weiter getrunken werden. Denn wie bereits erwähnt, helfen die Inhaltsstoffe bei der Wundheilung.

Wo kann man Frauenmanteltee kaufen?

Frauenmanteltee kann in der gut sortieren Apotheke gekauft werden. Alternativ können Sie den Tee in größeren Portionen auch direkt online bestellen. Dann sparen Sie sich den Weg und lassen sich alles ganz entspannt nach Hause liefern. Achten Sie darauf, dass Sie nur hochwertige Bio-Qualität kaufen und der Tee in Deutschland abgefüllt und kontrolliert worden ist.

Fazit

Trinken Sie den Frauenmanteltee zu Beginn und am Ende der Schwangerschaft, dann wird der Tee Ihr Wohlbefinden steigern und gegebenenfalls zu einer leichteren Geburt führen. Daher kann dieser Tee grundsätzlich empfohlen werden. Jedoch sollten Sie vor der Einnahme unbedingt Ihre Hebamme oder Ihren Frauenarzt konsultieren.

Bewertung:
[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

Redakteur: Arne

Hallo, ich bin Arne und seit Anfang an dabei. Mir macht es unglaublichen Spaß Artikel zu verfassen. Jeden Tag mache ich mich auf die Suche nach neuen und interessanten Themen. Falls ihr Themen-Wünsche habt, meldet euch doch bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere