Welche Augenfarbe bekommt mein Baby?

Babys haben wunderschöne Augen. Hellhäutige Babys kommen meistens mit blauen oder blau-schwarzen Augen auf die Welt. Dunkelhäutige Babys werden oft mit hellbraunen oder dunkelgrauen Augen geboren. Dies ist aber oftmals nicht die endgültige Augenfarbe. Meistens ändert sie sich noch bis zum ersten bzw. zweiten Lebensjahr. Aber welche Faktoren bestimmen die Augenfarbe? Und kann man die Augenfarbe vielleicht vorherbestimmen?

Ab wann entwickelt sich die Augenfarbe des Babys?

Die Augenfarbe eines Babys lässt sich nicht vorhersagen.

Die Augenfarbe des Babys entwickelt sich ab etwa dem vierten Lebensmonat. Wie bereits oben erwähnt wird sich die endgültige Augenfarbe aber erst zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr zeigen. Zunächst sollte geklärt werden, woher überhaupt die Augenfarbe kommt. Die Augenfarbe entsteht durch den körpereigenen Farbstoff Melanin. Und genau an diesem Farbstoff mangelt es dem frisch auf die Welt geborenen Babys. Der Farbstoff wird erst mit der Zeit gebildet und lagert sich in der Iris der Augen ab. Umso mehr Melanin gebildet und abgelagert wird, um sonst dunkler wird die endgültige Augenfarbe des Babys. Somit entscheidet sich erst später ob die Augen blau, grün, braun oder grau werden. Übrigens: Kinder die schon mit braunen Augen auf die Welt kommen, behalten diese auch bei. Der Wirkstoff Melanin wurde bei diesen Babys schon gebildet und abgelagert. Entsprechend werden die Augen nicht mehr heller.

Lässt sich die Augenfarbe eines Babys vorhersagen?

Die spätere Augenfarbe des Babys hängt von den Eltern und deren Eltern bzw. der Genetik ab. Dabei sind braune Augen dominant, blaue Augen rezessive. Die dominanten Gene werden sich dabei immer eher durchsetzen. Zuverlässig voraussagen lässt sich die Augenfarbe eines Babys aber bis heute nicht. Man kann nur von Wahrscheinlichkeiten ausgehen. Haben beide Eltern braune Augen, dann wird das Baby mit einer Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent ebenfalls braune Augen haben. An folgender Grafik lässt sich die Wahrscheinlichkeit für die Augenfarbe des Babys zumindest erahnen:

Die Augenfarbe des Babys lässt sich nur annähernd bestimmen.

Herkunft der Vorfahren

Forscher sind sich schon lange einig, dass die Augenfarbe einen evolutionsgeschichtlichen Hintergrund hat. Insbesondere in Gegenden der Welt in denen starke Sonnenstrahlung vorherrscht, kommen überwiegend dunkeläugige Babys zur Welt. Im genetischen Code ist schon verankert, dass bereits während der Schwangerschaft Melanin gebildet werden soll. In Gegenden der Welt in denen eher wenig Sonneneinstrahlung herrscht, kommen dagegen mehr hellhäutige Kinder mit blauen Augen zur Welt. Man denke dabei nur an die skandinavischen Länder. Somit hatte die Sonneneinstrahlung vermutlich einen direkten Zusammenhang zur Augenfarbe bzw. Farbe der Haut.

 

Am Ende bleibt es eine Überraschung

Da sich die Augenfarbe nicht mit absoluter Sicherheit bestimmen lässt, bleibt diese bis etwa zum zweiten Lebensjahr noch eine verspätete Überraschung. Wie schon angedeutet spielen die Großeltern auch eine, wenn zumindest nur kleine, Rolle bei der Vergabe der Augenfarbe. Wenn ihr neugierig seid, dann schaut euch doch einfach obige Grafik an. Dann könnt ihr jetzt schon zumindest die Wahrscheinlichkeit für die Augenfarbe eures Babys / Kindes vorhersagen.

 

 

 

 

Bewertung:
[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

Redakteur: Arne

Hallo, ich bin Arne und seit Anfang an dabei. Mir macht es unglaublichen Spaß Artikel zu verfassen. Jeden Tag mache ich mich auf die Suche nach neuen und interessanten Themen. Falls ihr Themen-Wünsche habt, meldet euch doch bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere