Malzbier trinken in der Stillzeit – Wird die Milchmenge erhöht?

Viele Mütter haben Probleme in der Stillzeit. Manchmal reicht die Milch nicht aus und viele Betroffene stellen sich die Frage, was da helfen mag. Gerne wird der Tipp gegeben, dass Malzbier in der Stillzeit die Milchbildung erhöht. Aber stimmt das wirklich?

Was ist Malzbier?

Zunächst sollte geklärt werden, was Malzbier überhaupt ist. Das sogenannte Malzbier wird nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut. Entsprechend werden nur natürliche Rohstoffe verwendet. Künstliche oder chemische Zusatzstoffe sucht man hier vergebens. Enthalten sind Gersten- und Weizenmalz, Traubenzucker, Hopfen, karamellisierter Zucker und Wasser. Seit einem Rechtsstreit aus dem 1950er beziehungsweise 1960er Jahren, darf der Begriff „Malzbier“ nicht mehr für Malzbiere verwendet werden, denen bei der Herstellung Zucker zugesetzt wurde. Für diese wurde der Name „Malztrunk“ eingeführt. Da während der Herstellung des Malzbieres die Hefe bei etwa 0 Grad Celsius hinzugegeben wird, findet keine Gärung statt. Entsprechend entsteht kein oder nur kaum Alkohol (unter 0,5 Prozent). Malzbier ist daher als alkoholfrei zu bezeichnen. Im Malzbier sind viele wichtige Nährstoffe enthalten. Dazu zählen Eiweiß, Kohlenhydrate und Mineralien. Es ist ein schneller und vor allem guter Energielieferant. Und dies ist mit ein Grund dafür, warum auch (Leistungs-)Sportler gerne hin und wieder Malzbier trinken.

Mit die bekanntesten Hersteller für Malzbiere sind Karamalz und Vitamalz.

Malzbier und die Schwangerschaft

Malzbier ist, wie festgestellt, frei von schädlichen Inhaltsstoffen und enthält keinen Alkohol. Dementsprechend ist das Trinken von Malzbier in der Schwangerschaft absolut problemlos. Vielmehr ist das Trinken von Malzbier für Schwangere sogar gut. Denn Schwangere haben einen erhöhten Energie- und Nährstoffbedarf. Schließlich muss das ungeborene Kind mitversorgt werden. Da kommt ein wertvoller Energielieferant wie das Malzbier gerade recht. Zumal die im Malzbier enthaltenen Eiweiße wertvolle Aminosäuren enthalten. Außerdem weißt Malzbier Magnesium, Kalzium und Kalium auf. Deshalb kann sich das regelmäßige Trinken von Malzbier durchaus positiv auswirken. Übertreiben solltest du es allerdings nicht. Immerhin enthalten 100 ml Malzbier über 46 kcal (Kilokalorien).

Malzbier während der Stillzeit trinken

Dem Malzbier wird gerne nachgesagt, dass es die Produktion von Milch in der Stillzeit erhöhen würde. Dem ist leider nicht so. Zwar kann Malz die Milchproduktion steigern, jedoch ist der Gehalt im Malzbier dafür viel zu gering. Für das Malzbier spricht jedoch, dass es viele Kalorien enthält. Dies mag bei der einen oder anderen Mutter für ein wenig mehr Milch sorgen. Einen direkten Zusammenhang mit dem Malzbier selbst gibt es allerdings nicht. Deshalb solltest du, falls du das Gefühl hast, du gibst zu wenig Milch, nicht unnötig literweise Malzbier trinken. Du wirst nur unnötig zunehmen.

Grundsätzlich ist es so, dass die Menge an Muttermilch nur durch die Häufigkeit des korrekten Anlegens bestimmt wird – und das am besten von der ersten Lebensstunde an. Trinkt das Baby viel und oft, dann wird sich automatisch die Milchmenge erhöhen. Reicht die Milch trotzdem nicht, dann sollte eine Stillberaterin aufgesucht werden.

Fazit

Malzbier ist lecker und gesund – und es schadet in Maßen weder in der Schwangerschaft noch in der Stillzeit. Daher kann es durchaus regelmäßig getrunken werden. Dass es jedoch direkt die Milchmenge erhöht, ist ein Mythos. Der Zusammenhang konnte bisher nicht wissenschaftlich belegt werden. Wie bereits erwähnt, solltest du dich bei Problemen bezüglich der Milchmenge unbedingt mit deiner Stillberaterin beziehungsweise Hebamme in Verbindung setzen.

Bewertung:
[Gesamt: 5   Durchschnitt:  3.6/5]

Redakteur: Arne

Hallo, ich bin Arne und seit Anfang an dabei. Mir macht es unglaublichen Spaß Artikel zu verfassen. Jeden Tag mache ich mich auf die Suche nach neuen und interessanten Themen. Falls ihr Themen-Wünsche habt, meldet euch doch bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.